Deja vu oder: Das hat der Gustav kommen sehen ...




... wir hätten es wissen müssen. So kurz vor der Premiere liegen die Nerven blank, die alten Hirne lassen die vielen Buchstaben und Noten nur noch bruchstückhaft herein. (So es dieses Wort noch nicht gibt, sollte es erfunden werden!). Gustav, unser alter grimmige Wegbegleiter hat dafür nur ein mildes Lächeln übrig. Kennt er doch alles schon aus dem vorigen Jahr: Ein paar nimmermüde Endfuffziger und ein Rest, der och noch Ende Fuffzich werden wird, belagern die alte Oderbruchscheune, leeren ein Bier nach dem anderen, um dann in den verbleibenden Pausen sich an dem Textbuch von olle Martin auszuprobieren. Wie immer off dem letzten Drücker. Das Zittern der Glieder wird immer grösser, der Griff zur Zigarette häufiger ... Panik verbreitet sich.

Wir hätten es wissen müssen. Die „Stillen Wasser“ hatten uns doch bereits geprägt. Aber was soll’s. Ist ja noch soooo viel Zeit - die Premiere lauert erst am Mittwoch, da kann noch viel passieren und olle „Sisyphos“ wird noch ein paar mal den Berg hinauf müssen, bis er Land sieht. Wird ihm das gelingen? Der Mittwoch wird es zeigen. Wem die Zeit bis dahin zu lang wird, der kann sich mal wieder ein paar teeatralische Schnappschüsse aus dem Oderbruch anschauen, so er diesem Link durch klicken auf den etwas in die Jahre gekommenen griechischen Chor folgt - viel Spass: